Turmfalkennews

Wir freuen uns auch über kleine Spenden zur Unterstützung unseres Turmfalkenkameraprojekts!

Um sich in unseren Newsletterverteiler einzutragen löschen Sie bitte den Eintrag “EMail-Adresse” im Eingabefeld, tragen statt dessen Ihre Mailadresse ein und klicken auf “Abonnieren”.

25. November

UPDATE: Auf Grund der Minustemperaturen und der Gefahr, das die Kameras Schaden nehmen sind diese wieder in Betrieb damit die eingebauten Heizungen Schäden durch Frost verhindern. Ausserdem benötigen wir für eine andere Anwendung die Verbindung vom Turm ins Internet. Daher sind die Kameras vorübergehend wieder erreichbar.

 

20. September

Auch an uns gehen die Strompreiserhöhungen nicht vorüber. Daher werde ich im Laufe der Woche die Kameras bis zur neuen Saison abschalten. Dies ist natürlich auch unserer Verantwortung zum Energie sparen und somit auch zum Umwelt- und Klimaschutz geschuldet. Wenn die Falken sich wieder regelmäßig sehen lassen werde ich die Technik wieder in Betrieb nehmen. Wir hoffen auf Euer Verständnis!

 

21. August

Am nächsten Wochenende findet ja bekanntlich die Pyronale auf dem Maifeld am Olympiastadion statt. Wir sind uns zwar nicht sicher wie sinnvoll es ist bei dieser Trockenheit solch eine Veranstaltung stattfinden zu lassen ( grad im Hinblick auf den verheerenden Brand vor Kurzem im Grunewald ), dennoch habe ich beschlossen unsere Aussenkamera an diesem Wochenende in Richtung Olympiastadion auszurichten so dass man da dann das Spektakel beobachten kann – immer in der Hoffnung das es nicht zur Katastrophe kommt!

 

29. Juni

Nachdem ich ja die erneut von den Tauben gelegten Eier durch Plastikeier ausgetauscht hatte haben die Tauben wohl nun nach fast 4 Wochen “begriffen” das keine Jungen schlüpfen werden. Daher habe ich in Absprache mit der Vogelhilfe und unserem Kastenbetreuer vom NABU Herrn Kupko heute die Plastikeier entfernt und den Kasten verschlossen. Nur so können wir vermeiden das die Tauben sich dort dauerhaft ansiedeln und auch im nächsten Jahr eine Turmfalkenbrut verhindern. Tauben sind Standorttreu und werden – haben sie einmal an einem Ort erfolgreich gebrütet – immer wieder versuchen dort ihre Jungen aufzuziehen. Auch werden die flügge gewordenen Jungen immer wieder versuchen diesen Ort für eigene Brut zu nutzen. Das entspricht aber – bei allem Verständnis – nicht unseren Ambitionen. Dieser Kasten ist als Bruthilfe / NIsthilfe vor mehr als 30 Jahren für Turmfalken installiert worden weil auch den Falken die natürlichen Brutmöglichkeiten immer mehr genommen werden ( Mauernischen etc ). Nachdem in den 70er und 80er Jahren die Bestände aus mehrerlei Gründen drastisch einbrachen haben sie sich – auch Dank der installierten Brut- und Nisthilfen – seither wieder gut erholt. In Berlin git es zwischen 200 und 300 Brutpaare. Die Bestände schwanken allerdings auch stark in Folge der immer heißeren Sommer in denen die Tiere zu wenig Beute finden.

Nun warten wir darauf das im Januar dann die ersten Falken wieder den Turm inspizieren. Dann werde ich den Kasten wieder öffnen – in der Hoffnung das ein Falkenpaar ihn wieder als Nistplatz auserwählt und wir die Tiere dann wieder beobachten können.

 

25. Mai

Heute erhielt ich per Mail das von mir gewünschte Statement zur Umsiedlung der Taubenküken aus unserem Falkenkasten. Diese möchte ich Euch hiermit zur Kenntnis geben – mit der Bitte um Verständnis für die Maßnahme.

Hier die Mail im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Küstermann,

recht herzlichen Dank noch einmal für den gestrigen Termin und die damit verbundenen Einblicke sowohl

in ein so schönen, historisches Gebäude, als auch in die Arbeit, die Sie mit der Dokumentation über Turmfalken leisten. Es war für mich kein alltäglicher Einsatzort wohl aber eine Örtlichkeit, welche man gern jedermann für einen Besuch empfehlen kann.

Der AVIAN-Vogelschutz e.V. hat sich nach längerer Beobachtung Ihrer webcam aus folgenden Gründen für eine Nesträumung des Turmfalkennistkastens entschieden –

Die genauen Gründe der (noch) nicht statt gefundenen Brut der Turmfalken in diesem Jahr sind nicht bekannt, aber die Tiere zeigen nach wie vor Interesse an diesem Brutkasten. Eine adulte Taube ist nicht in unmittelbarer Gefahr, da Turmfalken in Größe und Gewicht eher gleichwertig sind oder sogar, besonders der Terzel, etwas kleiner und leichter als ein kräftiger Täubert. Ein Übergriff von Turmfalken auf Tauben ist sehr selten zu beobachten und findet in der Regel nur aus sehr großer Not heraus statt.

Tauben hudern nicht besonders lange und das Nest wird zum Teil recht früh auch von beiden Elterntieren vorübergehend verlassen. Eines der Elterntiere hält sich nach Futtersuche in unmittelbarer Nähe des Nestes auf. Der Brutkasten bietet hierfür nur das kurze Anflugbrett und mit gezieltem Anflug von oben kann das Tier durchaus vertrieben werden, denn potentielle Gefahr kommt gern und oft von oben. Die Küken sind dann ungeschützt und könnten durch weiterhin bestehendes Interesse am Brutkasten durch die Falken zu tode kommen.

Eine erfolgreiche Aufzucht hat zur Folge, das sowohl von den adulten, als auch den Nachkommen dieser Standort als “Zuhause” angesehen wird. Tauben sind ausgesprochen standorttreu. Auch wenn diese Standortwahl der Tauben ihre Not in bezug auf dauerhaftes Obdach widerspiegelt, so ist dieser Nistkasten doch gezielt für eine andere Vogelgattung einerichtet worden.

Die Höhe des Standortes ist ebenfalls für Tauben nicht optimal. Flügge Jungtiere sind nicht vollständig flugfähig wenn sie das Nest unter Umständen das erste Mal verlassen. Sollten sie es schaffen aus dieser Höhe unbeschadet nach unten zu gelangen sind sie aber auf keinen Fall in der Lage das Nest wieder zum Schutze zu erreichen. Würden also ungeschützt auf der Straße bleiben müssen.

Auffällig schien auch der Täuber, hier das felsengraue Tier mit 2-facher Bänderung, unserer Meinung nach besteht die Möglichkeit einer innerartlichen Erkrankung.

Die Küken wurden nach Entnahme einem Ammenpaar untergesetzt und auch von dem Ammenpaar erfolgreich angenommen.

Nach Eintreten der Geschlechtsreife und möglichst vorher in einer Voliere verpaart, werden die Jungtiere dann in den in Spandau befindlichen, täglich betreuten Taubenschlag eingesetzt.

Anbei ein Foto mit “Ersatzelternteil”

Danke für die gute Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

P. Schmarsow

AVIAN Vogelschutz e.V.

 

24. Mai

Auf Grund der vielen Nachfragen: Die Taubenküken sind heute von der Wildvogelhilfe umgesiedelt worden da die Gefahr bestand das die Falken sich diese als Futter holen. Des Weiteren sollte vermieden werden das die Küken nach dem flügge werden den Kasten als “ihr Zuhause” ansehen und in Zukunft ihre Gelege dort platzieren. Dies würde bedeuten das die Falken dort nicht mehr brüten würden. Genau das wollten wir natürlich vermeiden. Genauere Infos dazu werden wir in den nächsten Tagen noch veröffentlichen. Ich habe die Mitarbeiterin der Wildvogelhilfe gebeten ein Statement dazu zu verfassen und mir zuzusenden. Sowie mir dieses vorliegt werden wir es in den News veröffentlichen.

 

05. Mai

Das sieht ja dieses Jahr ganz schlecht aus. Die Turmfalken haben sich seit fast 2 Wochen nicht mehr am Kasten blicken lassen was natürlich die Tauben nach wenigen Tagen gnadenlos ausgenutzt haben. Die werden dann wohl in diesem Jahr ihre Jungen dort groß ziehen. Schade um den Aufwand und das Geld was wir in diesem Jahr in die Kameraübertragung investiert haben. Aber was hilfts. Hoffen wir auf die nächste Saison und das bis dahin genügend Spenden zusammen kommen um für die Saison 2023 das Streaming zu bezahlen.

 

14. April

Allen Turmfalkenfreunden und Fans unserer Seiten wünschen wir ein gesegnetes Osterfest. Ob es wohl dieses Jahr ein “Osterei” in unserem Kasten gibt? Wir sind gespannt! 

 

29. März

Vergangene Woche hatten wir Besuch von einem Jungfalken aus dem vergangenen Jahr. Ich dachte schon das der hier eine Brutmöglichkeit sucht aber dann setzte sich doch ein anderer Terzel mit seiner Herzensdame durch.

Das es sich um ein Jungtier aus dem vergangenen Jahr handelt sieht man schön an dem schwarzen Ring mit der großen Kennnummer. Soweit uns bekannt wurden die im letzten Jahr erstmalig verwendet.

Das Paar was nun hier wohl brüten will ist nicht beringt. Die Brutmulde im Kasten ist schon deutlich erkennbar und der Terzel scheint wohl auch bereits Erfahrung zu haben. Bisher musste er kaum nacharbeiten, seiner Herzdame hat die Mulde beim Probeliegen wohl zugesagt.

17. März

Einige werden es gesehen haben: Ich meine die Button mit dem Lautsprechersymbol bei 2 unserer Kameras. Es war in der Tat meine große Hoffnung zumindest bei Kastenkamera 2 nun auch den Ton im Stream mit verfügbar zu machen. Im internen Netzwerk funktionierte das ja schon lang. Leider bleibt es aber ein Traum. Nach Rücksprache mit dem Kamerahersteller ist jetzt klar: Diese Generation Kameras unterstützt leider nicht den für Livestreaming notwendigen Audio – Codec aac . Der aac – Codec wird erst ab der nächsten Kamerageneration verfügbar sein. Wann diese auf den Markt kommt ist derzeit noch nicht bekannt. Schaun mer mal was die dann kosten und wann sie rauskommen. So bleibt uns ein neues Ziel für weitere Verbesserungen 😉

Die Bilder der neuen Einbindung übertreffen auf jeden Fall – auch ohne Ton – schon mal meine Erwartungen. Ganz zufrieden bin ich dennoch nicht. Mir persönlich gefällt die Aufteilung auf der Seite nicht. Alle 3 Kamerastreams auf einer Seite in einem Frame erscheint mir persönlich zu überladen. Ich denke darüber nach für jede Kamera eine separate Seite zu erstellen. Was meint Ihr? So lassen? Anders aufteilen? Schreibt mir Eure Meinung.

 

10. März

Eben bekam ich die Daten zum Einbinden der beiden Kastenkameras auf der Seite! Das habe ich natürlich sofort erledigt. Die Aufteilung gefällt mir zwar noch nicht aber das kann man dann noch ändern. Viel Spaß beim Beobachten unserer Falken in dieser Saison und herzlichen Dank an alle Unterstützer!

 

4. März

Nachdem wir ja nun gestern das Projekt “Dohlengitter” erfolgreich abschließen konnten – allen Beteiligten sei hier nochmal ganz herzlich gedankt – kann ich heute die nächste freudige Botschaft überbringen. Dank einer kleinen Rücklage auf unserem Turmfalkenkonto und vielen großzügigen Spenden kann ich den Auttrag zum streamen unserer 3 Kameras auslösen! Das Projekt Falkenkamera im Internet ist somit für ein weiteres Jahr gesichert und wir können uns über noch schönere Bilder aus unserem Kasten freuen. Mit der neuen Technik ist sogar das Umschalten auf Vollbild möglich! Wir sind überwältigt und danken allen Spendern von Herzen!

 

3. März

Heute war es soweit und das Dohlengitter wurde montiert. Die Freiwillige Feuerwehr Spandau Nord hatte sich freundlicherweise bereit erklärt mit Hilfe einer Drehleiter der Berliner Feuerwehr das Dohlengitter einzusetzen. Unterstützt wurde die ganze Aktion auch von der Fa. Otto Kittel GmbH & Co. KG die uns freundlicherweise die Lastverteilplatten unentgeltlich zur Verfügung stellte und diese auch auf dem Platz verteilte damit das neue Pflaster keinen Schaden nimmt.  Allen Beteiligten unseren herzlichsten Dank!

Weitere Bilder in der Galerie.

2. März Update:

Und noch einmal sind 50 EUR eingegangen! Mir fehlen fast die Worte! WOW!!!

2. März

Unser Spendenkonto ist jetzt auf 260 € angewachsen so das “nur” noch 290 € fehlen. Ein riesiges Dankeschön allen Spendern. Den Rest schaffen wir nun auch noch 😉

1. März

Ich erhielt jetzt von dem Streamingdienst die Möglichkeit eine unserer Kameras für 4 Wochen kostenlos über den Dienst zu testen. Hier seht Ihr das Ergebnis welches mich von der Qualität her sehr beeindruckt! Die Investition würde sich also durchaus lohnen! Die Zusage von mehreren Spendern über 210 EUR habe ich bereits. Fehlen also für die laufende Saison noch 340 €. Eigentlich zu schaffen, oder?

22. Februar

Nach einer – nicht nur ereignisreichen – sondern auch recherchereichen Nacht habe ich heute von einigen Streamingdiensten Angebote erhalten. Wie befürchtet sind diese aber in fast allen Fällen Utopisch für unsere Verhältnisse. Ich schreibe “in fast allen Fällen” weil ich in einem Fall optimistisch bin das dieses zu realisieren wäre wenn wir entweder einen großzügigen Sponsor finden oder entsprechend genügend Spenden eingehen. Zitat aus der Mail die mich erreichte:

“Die Setupkosten würden wir nur für eine Kamera berechnen und nicht für 3.
Und wir würden auch nur 4 Monate pro Jahr pro Kamera Streaminggebühren berechnen, auch wenn der Stream das ganze Jahr läuft. Die Zeit, dass Turmfalken zu sehen sind, ist ja sowieso auch begrenzt.”
Wie ich finde ein sehr kulantes Angebot. Dennoch sind das rund 550 € im Jahr die irgendwie aufgebracht werden müssen. Ich wäre durchaus bereit zusätzlich zur Bereitstellung des Internetanschlusses weitere Kosten privat zu tragen. Für die gesamte Summe kann ich aber nicht aufkommen. Daher muss ich wieder einmal um Unterstützung bitten, kann aber dafür auch eine massive qualitative Verbesserung der Kameraübertragung versprechen! Also: Sollte es beispielsweise einen Gewerbetreibenden geben der bereit wäre für 1 Jahr die Übertragung zu sponsorn ( Spendenquittung ist möglich ) oder einige Einzelpersonen die uns unterstützen dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

 

21. Februar

Heute stand eine Turmbesteigung zur Wartung der Kameras auf der Tagesordnung. Soweit verlief das auch alles reibungslos. Die Optiken sind frisch geputzt so das die Bilder auch wieder klar sind und die Kameras sind – zumindest im Heimnetzwerk – erreichbar. So weit so gut. Also habe ich beschlossen den Webserver hoch zu fahren um die Kameras wieder online zu bringen. Nachdem der Server gestartet war musste ich leider feststellen das die Kameras nicht wie erhofft auf der Internetseite abrufbar sind. Warum das so ist habe ich bisher nicht herausfinden können, hat sich doch an Konfiguration und Programmierung nichts geändert. Ich vermute, das dies damit zusammen hängt das die Kameras über ein Javascript in die Seite eingebunden sind und da Probleme auftreten. Leider habe ich aber von der Materie zu wenig Ahnung. Gefallen hat mir diese Lösung nie wirklich, sie war auch nur der Tatsache geschuldet das ein professionelles Streaming aus Kostengründen nicht möglich ist. Wir suchen also dringend jemanden der eine kostengünstige Alternative kennt und uns helfen kann diese entsprechend umzusetzen und dies nach Möglichkeit auf Spendenbasis.

 

15. Februar Update:

Vor einigen Wochen berichteten wir ja von dem Totfund eines Jungfalken im Abgasrohr der Heizung der St. Nikolai – Kirche und unserem Vorhaben, dieses Abgasrohr mit einem Dohlengitter gegen weitere Unfälle dieser Art zu sichern. Hierfür gingen einige Spenden ein für die wir sehr herzlich danken. Ich kann nun verkünden das die Montage des Gitters für den 1. März geplant ist! Weitere Einzelheiten zu gegebener Zeit.

15. Februar

Heute waren die ersten potentiellen Bewohner unseres Kastens zur Besichtigung da! Wir freuen uns auf eine neue Saison! Daher wird es nun auch Zeit die Kameras zu warten und wieder in Betrieb zu nehmen! Das werde ich in der kommenden Woche tun.

zurück nach oben

© 2015 – 20xx Turmfalken St. Nikolai Spandau
Hosted by lima-city

zurück nach oben oder weiter zu Brutstatistik 1999 – 2021